Zuschauer

Einige gesammelte, spontane Kommentare der Kinder nach den Vorstellungen:

Ich chönnt s`Theater immer wieder luege
Mir hett alles am beschte gfalle
Die Gschicht sött nie ufhöre
Ich chönnt die Gschicht no 1000 Mol luege
Das isch die schönschti Gschicht vo de Welt
Schad isch es scho fertig
Hüt han ich öppis glernt. Ich han glernt wie d’Tier richtig redet. Ihr händ das guet gmacht mit de Tierstimme


März ’19

Monika, Heilpädagogin in der Sonderschule Wiggenhof Rorschacherberg, nach dem Theaterstück “De letschi Öpfel”:

Es ist immer eine ganz besondere Atmosphäre. Die Kulisse und natürlich das Spiel sind so liebevoll. Unsere Kinder über eine so lange Zeit zu fesseln, ist sehr anspruchsvoll. Euch ist es gelungen. Einer meiner Schüler, der sonst nicht lange sitzen kann, war ganz bei euch und hat sich völlig in die Geschichte hineingelebt. Er hat mir nach der Aufführung gesagt, dass ihm alles sehr gut gefallen habe. Er war so entspannt und fröhlich wie schon lange nicht mehr. Auch meine Kolleginnen waren begeistert. Ich soll euch nochmals herzlich danken und grüssen.


Dezember ’17

Hauszeitung des Pflegeheims PeLago der Region Rorschach

Hauszeitung des Pflegeheims der Region Rorschach


Dezember ’15

Weihnachtsgeschenk für die Zwergebühni von Anastasia (8 Jahre)

w_15


November ’15

Johanna, Kindergärtnerin aus Sirnach, nach dem Theaterstück “Mondmusig”:

Ganz herzlichen Dank nochmals für den bezaubernden Morgen gestern! Die Kinder waren begeistert! Auf dem Heimweg und am Nachmittag haben sie immer wieder das Lied gesungen (Schritt für Schritt…), von der lustigen Schildkröte geschwärmt, vom Zwergemuet-Täschli etc. Danke, dass ihr mit viel Liebe zum Detail die Kinder in eine stimmungsvolle, wunderschöne Welt mitgenommen habt. Wir empfehlen euch also alle von Herzen gerne weiter!


November ’15

Schulleitung Münsterlingen, nach dem Theaterstück “De letschti Öpfel”:

Schon viele Male durften unsere Kindergarten-Kinder ein Theater der Zwergebühni besuchen und seit vielen Jahren höre ich immer wieder rundum lobende und begeisterte Worte der Kindergärtnerinnen.
Am 21. Oktober 15 habe ich das Stück „De letschti Öpfel“ besucht und war hell begeistert! Die Zwergebühni war so kreativ und mit viel Liebe fürs Detail gestaltet, dass ich auch nach dem Theater
alles nochmals aus nächster Nähe bestaunen musste – was für eine grossartige und gelungene Bühne mit Bäumen, Tieren, Höhlen und natürlich allen so herzigen Leitfiguren, die man gleich ins Herz
schliessen musste!
Die Geschichte zeigt sehr alltagsnah und feinfühlig auf, wie schnell wir Vorurteile bilden und andere damit kränken können. Die darauf folgenden Einsichten, Zugeständnisse und Entschuldigungen lehren die Kindergartenkinder, wie wichtig es ist, auch Fehler zugeben und anderen vergeben zu können – eine wahrhaft lehrreiche Geschichte,
die liebevoll und wertschätzend erzählt und vorgespielt wird.
Ein ganz grosses Kompliment den Künstlerinnen Maria und Monika, die sehr gekonnt, aufeinander abgestimmt und hingebungsvoll erzählen, musizieren, singen, spielen und die Bühne immer wieder passendumgestalten und sie „lebendig“ werden lassen! Ein wahrlich grosses Talent, das die beiden allen grossen und kleinen ZuschauerInnen
offenbaren!
Ich wünsche Maria und Monika weiterhin viel Freude beim Vorspielen ihrer phantastischen Zwergebühni und vielen Kindern, dass sie dieseinmal bestaunen und miterleben dürfen!


März ’15

Kay Zoller, Schulpräsident von Nussbaumen und Vater von drei Kindern im „Zwergebühni“-Alter

Jeweils einmal im Jahr organisiert das Elternforum der Primarschule Nussbaumen einen Theaternachmittag der Zwergebühni für die Kleinsten. Der Anlass ist überregional bekannt geworden. Während den Gastspielen der Zwergebühni verdoppelt sich die Kinderzahl in Nussbaumen jeweils. Als Schulpräsident freue ich mich immer sehr, wenn ich die leuchtenden Augen der Kinder sehe und die Hingabe spüre, mit welcher sie den Figuren im Spiel folgen und am liebsten selbst Hand anlegen würden.

Als Vater von drei Kindern im Zwergebühni Alter habe ich noch kein Gastspiel des fahrenden Puppentheaters verpasst. Es gehört bereits zur Familientradition, dass ich mir den Nachmittag des Theaters frei nehme und es mit meinen Söhnen besuche. Sie freuen sich jeweils sehr auf das Theater und wir als Eltern dürfen ihnen dies auch nicht zu früh ankündigen, da sie ansonsten schon mal selber loslaufen… Ich bin immer wieder fasziniert, wie meine ansonsten sehr lebhaften Jungs dem Spiel angespannt zusehen und mitfiebern. Die liebevoll gestalteten Figuren und die spannenden Geschichten sind dann auch zu Hause noch lange ein Thema. Meine gesamte Familie und ich freuen uns bereits jetzt auf das nächste Theaterstück der Zwergebühni.


Mai ’14

Dankesbrief vom Kindergarten Schmerikon, nach dem Theaterstück “Tüüf ufem Meeresgrund”:

kinderbild_3_24.04.14

kinderbild_1_24.04.14

kinderbild_2_24.04.14

März ’14

Schülerbriefe der 2. Klasse der Schule Frauenfeld, nach dem Theaterstück “De letschti Öpfel”:

kinderbrief_3
kinderbrief_2
kinderbrief_1

Juli ’12

Cilgia, Spielgruppe Seuzach, nach der Aufführung „Mondmusig“:

Es war einfach der Hammer gestern! Eure Geschichte, einmalig – und so schön inszeniert! Die Figuren mit so viel Charakter und auch so liebevoll gestaltet – es hat mich im Herz berührt. Ja und dann ‘meine’ Kinder erst!? – ein so aufmerksames Publikum, ich bin überwältigt, wie fasziniert sie zu schauten und – in die Geschichte eintauchten. Ein riesen, riesen, riesen grosses DANKE an euch beide SPIELFRAUEN. Ihr habt mein Abschlussfest zu etwas ganz Besonderem gemacht!!!!


Februar ’12

K. Hubenschmid, Mutter aus Diessenhofen, nach der Aufführung „Äs bitzli Zwergemuet“:

Seit 2007 besuche ich mit meiner Tochter eure Stücke in Diessenhofen und nie wird es langweilig!!! Die Art, wie ihr die spannenden Geschichten erzählt ist das schönste und liebevollste Puppentheater, dass ich je gesehen habe!!! Da ich auch Lehrerin bin, weiss ich von was ich rede, da ich schon sehr viele Stücke gesehen habe aber keines hat so verzaubert wie eure. Wenn meine Tochter (8) nicht mehr kommen mag, dann werde ich auch ohne sie zu euren Vorstellungen kommen. Vielen Dank für dieses wunderschöne Stück Magie, dass auch dieses Mal mehr als 100 Augenpaare zum Glänzen gebracht hat. Bitte nie, nie, nie aufhören!!!


Dezember ’11

3.Klasslehrerin aus Romanshorn nach der Aufführung „Mondmusig“:

Ich möchte dir noch eine kurze Rückmeldung zu eurem Zwergebühni-Auftritt geben und vor allem meinen Dank und ein Kompliment aussprechen! Das Stück hat meine Schüler so sehr in den Bann gezogen, dass sie noch am nächsten Tag die Mondmusig gesummt haben!! Ich habe gestaunt, wie alle dabei waren und wie gebannt euch zugehört und -geschaut haben. Sie haben die Geschichte nacherzählen können und jeder hatte seine Lieblingsfigur. Es war ein super Erlebnis für meine Schüler. Wir haben die Bilder von der Homepage ausgedruckt, ins Geschichtenheft geklebt und Sätze geschrieben. Mich hat die liebevolle Inszenierung mit den wunderschönen Figuren sehr beeindruckt! Die Texte sind eingängig, einfach gehalten und doch sehr spannend! Die ganze Geschichte lässt sich wunderbar aufs Leben übertragen. Ich werde euch gerne weiterempfehlen!


November ’11

Karin, Kindergarten Wängi, nach der Aufführung „Ä bsunderi Nacht“:

Nochmals vielen dank für euer zauberhaftes Spiel. Besonders berührt und inspiriert hat mich eure Hingabe und Liebe für das Detail. Ihr habt uns heute Sternenglanz ins Herz gezaubert.

November ’11

Sabine Ehrismann, Mutter aus Müllheim, nach der Aufführung „Ä bsunderi Nacht“:

„Die Zwergenbühne spricht mit ihren Geschichten, deren Botschaften und der zauberhaften Atmosphäre auch Erwachsene an. Ich hab zu meinen Kindern gesagt: ’Heute Nachmittag kommt die Zwergenbühne. Also ich gehe sowieso. Wer kommt mit?’…Und ich wäre auch allein gegangen!“


Januar ’11

Dankesbrief nach dem Theaterstück “Ä bsunderi Nacht”:

Kinderbild